Leitlinien zur Entwicklung der regenerativen Energiestandorte und Vorrangflächen im Stadtgebiet Lennestadt

Windkraft (Vorrangflächen)

  • 1. Nicht in Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten, geschützten Landschaftsbestandteilen, Biotopen, SPE- und Ausgleichsflächen, im Bereich von Vogelschutzzonen Laubwald (geringer Laubanteil im Stadtgebiet) u.Ä. (Abstand zu diesen Gebieten je nach Schutzbedürftigkeit des Gebietes)
  • 2. Nicht in Kurgebieten, Tourismusbereichen (ruhige Erholung)
  • 3. Nicht in Konkurrenz zu Denkmälern und baulich oder landschaftlich geprägten Landmarken (negative Veränderung Landschaftsbild)
  • 4. Abstand zur Bebauung (mit Wohnnutzung, z.B. MI,MD, Einzelhäuser) 1.200m, WR / WA 1.500m
  • 5.Vorrangflächen nur in Bereichen ab mittleren Windgeschwindigkeiten ab 66 dm/s aus Effizienzgesichtspunkten im Zusammenhang mit Vermeidung flächendeckender "Verspargelung"
  • 6. Hmax (einschl. Rotor) 150m
  • 7. Abstand der Anlagen untereinander durch Regelung in B-Plänen
  • 8. Priorisierung Repowering (bei Berücksichtigung PKt. 1-6) und "interkommunaler" Vorrangflächen (Konzentration anstatt "Verspargelung")

Quelle: Stadt Lennestadt   /  Der Bürgermeister   /   Bereich Planung    /    05.07.2012

 

Unsere Anmerkung:

Nach den Leitlinien der Stadt Lennestadt (Punkt 1-6) ist ein Windpark in den Saalhauser-Berge eindeutig auszuschließen !

Stadt Lennestadt:
WAZ 13.09.2012

Zitat Bürgermeister Herr Hundt :
„Wir sind nicht gegen Windkraftanlagen, aber nicht um jeden Preis. Landschaft und Natur dürfen nicht beeinträchtigt werden, eine Rücksichtnahme auf Mensch und Umwelt ist absolut geboten.“

Lesen Sie hier weiter:

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-lennestadt-und-kirchhundem/lennestadt-reizt-richtlinien-nicht-aus-id7092877.html